Herbergs-Suche mit Hoffnungsschimmer

Am Samstag, 30. November stellt der Pfarrer und Autor Felix Leibrock sein neuestes Werk „Nur im Dunkeln leuchten dir Sterne“ in der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen vor. Der Pfarrer Felix Leibrock ist vor allem bekannt für seine spannenden Kriminalromane, die oft in Thüringen spielen und bekannte Figuren wie z.B. Goethe zu Wort kommen lassen. „Der Krimi ist des Deutschen liebstes Kind“, erzählt er Pfr. Thomas Volkmann, der ihn getroffen hat, „und wer kann besser Krimis schreiben als Pfarrer und Seelsorger, die sich mit dem Erleben und der Psyche des Menschen so gut auskennen!“

Pfarrer und Autor Felix Leibrock stellt sein Buch „Nur im Dunkeln leuchten dir Sterne“ vor.

Doch dieses Buch ist anders. „Eben war alles noch in Ordnung, Geld, Job, Familie. Plötzlich steht alles Kopf. Von himmelhochjauchzend geht es ganz nach unten. Gut, wenn einem dann jemand beisteht!“ erzählt er die Geschichte – von der Suche nach einem Hoffnungsschimmer. „Genau das Richtige im Advent, wenn Menschen sich nach Glück sehnen mitten in der Dunklen Welt,“ macht Felix Leibrock neugierig – und zieht Parallelen zur heiligen Familie mit Maria und Josef auf der verzweifelten Suche nach einer Herberge. „Wenn alles verloren erscheint, und einen das alles mit voller Wucht trifft, glaubt man nicht, wie wichtig Lichtblicke sein können, ein kleiner Becher heißen Kaffee, ein Dach überm Kopf, dazu ein Gespräch und der Blick in den Himmel.“

„Das Leuchten kannst du nur erkennen, wenn du am Boden liegst!“

Das Buch beruht auf persönlichen Erlebnissen. Leibrock weiß, worüber er schreibt: Als Leiter des Evangelischen Bildungswerks München war der Pfarrer selbst zweieinhalb Jahre ohne festen Wohnsitz. Er hat in dieser Zeit viele menschliche Erfahrungen gemacht, sagt er und erzählt von erfolgloser Zimmersuche und tiefgründigen Geschichten über Liebe und Hoffnung und einer „Himmelsleiter“. Der in Weimar und München lebende Felix Leibrock hat Germanistik, Geschichte und Theologie studiert, war in Weimar und Apolda Pfarrer, in Weimar auch Kulturdirektor. Der 59-Jährige leitet das Evangelische Bildungswerk in München, ist Polizei-Seelsorger und engagiert sich heute für Obdachlose: Als „Teefahrer“ besucht er Menschen, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind.

Wer Felix Leibrock und sein Buch kennen lernen möchte, ist am 30. November um 19 Uhr herzlich in die Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen eingeladen. Der Eintritt ist frei -es wird freundlich um eine Lichtblick- Spende für die Diakonie- sowie Kinder- und Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde in Tiefenort gebeten.

Gemeindeabend zu 30 Jahre Friedliche Revolution in Tiefenort

Am 29. Oktober haben wir einen total interessanten Gemeindeabend in Tiefenort erlebt. Pfr. i.R. Helmut Sobko hat über seine Erlebnisse aus der Wendezeit 1989 in Tiefenort berichtet. Spannend lauschten knapp 70 Menschen seinen Worten.
Den Link zum Video zum ersten Teil seines Vortrags findet ihr hier:
https://youtu.be/SGcI56nost0

Pfr. i.R. Helmut Sobko mit einem Aufnäher „Schwerter zu Pflugscharen“

Zur Info: Vor 30 Jahren fand die friedliche Revolution statt. Unser früherer Tiefenorter Pfarrer Helmut Sobko, der heute in Württemberg lebt und noch eine kleine evangelisch-lutherische Gemeinde im Fürstentum Liechtenstein betreut, hat zusammen mit den Tiefenortern diese Ereignisse miterlebt und mitgetragen. Ähnlich wie in Leipzig hatten schon sehr früh die Bürger von Tiefenort unter maßgeblicher Leitung der Kirchengemeinde Demonstrationen organisiert und friedliche Aktionen für Reisefreiheit und das Ende der DDR-Diktatur durchgeführt.
Im Herbst jenes ereignisreichen Jahres, das schließlich zum Fall der Mauer und zum Ende des Ost-West-Konfliktes führte, hatte ein Fernsehteam der ARD sich 3 Tage im Tiefenorter Pfarrhaus einquartiert und einen Film über „die Wende in Tiefenort“ gedreht, der dann auch im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde.
An einem Gemeindeabend am 29. Oktober 2019 zeigten wir den Film, und Pfr. i.R. Helmut Sobko lies uns an seinen Erinnerungen an den Herbst 1989 teilhaben. Sein Vortrag in der gut gefüllten Peterskirche in Tiefenort ist hier dokumentiert.
(Dass dabei die Kamera um 1:15 wackelt und einen neuen Platz sucht, ist der Authentizität des Films geschuldet).
Anschließend zeigten wir den Film, der authentische Einblicke in die damalige Situation gewährt.

Gemeindeabend zum Thema „WendeZeit“ in Tiefenort

29.10.19 – 19.00 Uhr:
Gemeindeabend zum Thema
„Siehe, ich mache alle neu –
Die friedliche Revolution in Tiefenort vor 30 Jahren“

mit Pfr. i.R. Helumt Sobko

AUFGRUND VIELER ANFRAGEN IN DER KIRCHE!!!

Vor 30 Jahren fand die friedliche Revolution statt. Unser früherer Tiefenorter Pfarrer Helmut Sobko, der heute in Württemberg lebt und noch eine kleine evangelisch-lutherische Gemeinde im Fürstentum Liechtenstein betreut, hat zusammen mit den Tiefenortern diese Ereignisse miterlebt und mitgetragen. Ähnlich wie in Leipzig hatten schon sehr früh die Bürger von Tiefenort unter maßgeblicher Leitung der Kirchengemeinde Demonstrationen organisiert und friedliche Aktionen für Reisefreiheit und das Ende der DDR-Diktatur durchgeführt.

Im Herbst jenes ereignisreichen Jahres, das schließlich zum Fall der Mauer und zum Ende des Ost-West-Konfliktes führte, hatte ein Fernsehteam der ARD sich 3 Tage im Tiefenorter Pfarrhaus einquartiert und einen Film über „die Wende in Tiefenort“ gedreht, der dann auch im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Wir zeigen den Film, der authentische Einblicke in die damalige Situation gewährt. Anschließend sind alle herzlich eingeladen, mit Pfr. i.R. Helmut Sobko über seine eigenen Erlebnisse ins Gespräch zu kommen.