Kirchentags-Gottesdienst im Online-Format

Für diesen Sonntag hat ein Team aus Ehrenamtlichen aus dem Pfarrbereich Tiefenort einen tollen #Kirchentags-Gottesdienst für den Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach aufgenommen. Frische Lieder auf der einen Seite und einen abwechslungsreichen Ablauf auf der anderen Seite zeichnen diesen Gottesdienst aus.

Im Mittelpunkt steht Psalm 31: Ich aber, aber vertraute auf dich, Gott. Ich bekannte: Du bist mein Gott! Meine Zukunft liegt in deiner Hand.

Was das heißt, auf Gott zu vertrauen, wenn man angefeindet wird, wenn Menschen übel über einen reden, und wie Gott einem hilft, davon spricht dieser Gottesdienst.

Die Musik gestalten Teresa und Jochen Wölkner mit Siegrun Hoffmann und Thomas Volkmann, als Sprecher wirken in diesem Gottesdienst mit Lotta Hess, Mario Gratz und Jana Volkmann, und in einem schönen Anspiel sind Rosemarie Rosenek und Karola Gebhardt miteinander zu sehen. Die Predigt hält Pfr. Thomas Volkmann.

Wir wünschen Euch allen einen schönen Sonntag und eine gute Woche!

#Kirchentag, #Kirchentags-Gottesdienst, #online-Gottesdienst, #Psalm 31

Hier findet ihr den Link:

Hast du auf Fels gebaut?

Online-Gottesdienst zur Flutkatastrophe und zum Thema Gottvertrauen inmitten jeder Notlage

Hast du auf Fels gebaut oder hast du auf Sand gebaut? Diese Worte aus der Bergpredigt scheinen heute angesichts der Flutkatastrophe in Deutschland wie ein Bumerang zu wirken, sie hauen einen um, sie scheinen noch mehr auf die Situation einzuschlagen.

Dabei geht es Jesus hier um die viel grundlegendere Frage: Wem vertraust du? Worauf baust du im Leben? Wer ist der Fels in der Brandung, auf dem du stehst? An wem oder was orientierst du dich? Worauf verlässt Du Dich beim „Bau Deines Lebens“? Ein spannender Gottesdienst zum Thema Gottvertrauen und Hilfsbereitschaft, zum Problem der Überschwemmungen, ein Blick auf „Mein schiefes Häuschen” und zum Fundament unseres Lebens.

Mit diesem Gottesdienst verabschieden wir uns wie die vielen Störche in unserem Video aus der Radwegekirche Tiefenort in die Sommerpause. Alles Gute, Gottes Segen, gute Reise und schöne Ferien!

Barmherzig sein – echt jetzt?

Kann man Unrecht vergessen, verzeihen? Wie ist das, wenn einem Leid angetan wurde, jemand einen aus dem Weg räumen wollte, man abgeschoben wurde – kann man das jemals vergeben, verzeihen?

Die Josefs-Geschichte hat es in sich. Eine Geschichte von Schuld, versuchtem Mord, Sklavenhandel, Aufstieg, Vorsorge-Politik – und am Ende auch eine Geschichte von Vergebung und Versöhnung. „Ihr gedachtet es böse zu machen, Gott aber gedachte es gut zu machen…“ Ein steiler Satz, der hängen bleibt. Im Hintergrund klingt die Jahreslosung mit: Seid barmherzig, wie auch euer Vater im Himmel barmherzig ist.

Für alle, die es diesen Samstag Abend (26. Juni) um 18 Uhr nicht nach Langenfeld zum Johannisfest schaffen oder am Sonntag (27. Juni) nach Bad Salzungen (10 Uhr), ist dieser Kurzfilm entstanden.

Wir wünschen einen schönen Sonntag – und bleiben Sie behütet!


Kreuzige, kreuzige ihn!

Gottesdienst zu Karfreitag aus der Markus-Kirche in Langenfeld

Dieser Karfreitag hat es in sich: anders kommt er daher als in den Jahren zuvor. Stiller als sonst – obwohl Karfreitag ja eigentlich immer still begangen wird, also ohne Glocken, ohne viel Kirchenmusik, ohne Blumen. Sinnbildlich für den Karfreitag dafür steht das Kreuz und die Dornenkrone im Mittelpunkt. Da sind wir genau richtig in der Markuskirche in Langenfeld mit den schönen Kreuzen dort und der Dornenkrone auf dem Altar.

Aber da beschäftigt uns so viel, was wir an das Kreuz schlagen wollen: und da wird es laut, hämmern die Schläge auf dem Kreuz: Unsere Wut, unseren Hass, all unsere Resignation, die ganze Trauer. Da geht es auch um Schuld und um Opfer – auch in der gegenwärtigen Situation. Wie häufig rufen wir innerlich aus: „Kreuzige, kreuzige ihn!“

Das ist das Thema dieses Gottesdienstes. Darin geht es um Schuld und Opferbereitschaft – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Der Gottesdienst ist unter https://youtu.be/9p5s50BE3rE zu finden.

Karfreitag und Ostern in diesem Jahr online

Ostern ist wieder alles anders. „Gerne hätten wir Ostern in unseren Kirchen in Tiefenort und Langenfeld gefeiert – doch angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit Inzidenzen von über 400 sagen beide Kirchengemeinden alle Präsenz-Gottesdienste ab“, sagte uns Pfr. Thomas Volkmann. „Wir haben stattdessen online-Gottesdienste aufgenommen, die Karfreitag und Ostern auf unserer Internetseite www.kitie.de abrufbar sind.“ Außerdem ist die Kirche in Langenfeld zum Gebet über Ostern geöffnet. Die Radwegekirche in Tiefenort wird ebenfalls schon Karfreitag und dann täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet sein. Dort kann man auch einen Kreuzweg mit 10 Stationen und ein Osterpanorama entdecken.

Der Gottesdienst zu Karfreitag kommt in diesem Jahr aus der Markuskirche in Langenfeld. Er steht unter dem Thema „Kreuzige, kreuige ihn!“ Darin geht es um Schuld – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Die Auferstehungsfeier in Tiefenort stellt den Satz: „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“ in den Mittelpunkt. Umrahmt von festlicher Orgelmusik geht Pfr. Thomas Volkmann der Ostergeschichte auf den Grund, erzählt von dem leeren Grab und all den Zweifeln, die die Auferstehung auslöste. „Ostern macht klar: All das Leid, aber auch der Tod haben nicht das letzte Wort“, bringt Pfr. Volkmann auf den Punkt. „Das lässt uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!“

Vanuatu – worauf baust Du?

Kreativer Gottesdienst zum Weltgebetstag aus Tiefenort

Es ist eines der letzten Paradiese dieser Welt: Vanuatu, das Land, aus dem die Liturgie für den Weltgebetstag 2021 kommt. Das Weltgebetstags-Team aus Tiefenort hat dazu einen kreativen Gottesdienst gestaltet, der auf www.kitie.de online geschaut werden kann.

„Wir haben uns gefragt, wie wir sowohl das Land und seine Probleme, aber auch das Thema besonders bildreich umsetzen können,“ erzählt Jana Volkmann, die viele der kreativen Ideen eingebracht hat. Sie erzählt von Vanuatu, als wäre es das Paradies auf Erden mit seinem Reichtum an Pflanzen und Tieren, den Fischen und Korallen. Zugleich macht der Gottesdienst darauf aufmerksam, wie verletzlich das Paradies ist, wenn das Klima sich ändert und die Wirbelstürme immer heftiger werden.

Das Paradies wird von Klimaveränderung bedroht

Es verweist auf das biblische Thema aus Matthäus 7: „Worauf baust du? Auf welche Steine, auf welches Fundament können wir bauen, wenn die Stürme im Leben kommen, oder hast du auf Sand gebaut? Was macht unseren Glauben, unser Handeln aus – auf welcher Grundlage entscheiden wir?“ Einige Frauen aus Tiefenort erzählen, was ihr Fundament im Leben ist, und legen ihre Steine zu einem Fundament des Glaubens zusammen.

Auf diese Steine können wir bauen

„Uns ist wichtig, Gemeindeglieder und Konfirmanden zu beteiligen und Gemeinde teilhaben zu lassen,“ ergänzt Pfr. Thomas Volkmann. So wurde Gottesdienst im kleinen Maßstab gefeiert und per Video aufgezeichnet.

Wir hatten beim Dreh ganz viel Spaß – ich denke, das kommt in manchen Momenten auch richtig gut zum Ausdruck. Wir wünschen ganz viel Freunde beim Anschauen!

Hier der Link zum Video: https://youtu.be/y9-2fS-WeRM

Simplyfy your life – Vereinfache dein Leben

Gottesdienst zu Beginn der Fastenzeit – Durchhalten!

Hallo, alle miteinander!
Soviel du brauchst! Was für eine Zusage in 2. Mose 16. Gott gibt, soviel zu brauchst! Damit steigen wir in die Fastenzeit ein und fragen uns: wie viel brauche ich wirklich? Brauche ich wirklich alles, was ich habe, was ich kaufe, was ich haben will, oder darf es auch ein bisschen weniger sein? Worauf könnte ich verzichten? Und auch welche Versuchungen falle ich herein?

Da hilft nur: simplyfy your life – vereinfache dein Leben. Machen wir die Erfahrung, dass weniger mehr sein kann, probieren wir aus, wie Verzicht uns für neue Verhaltensweisen frei macht. Und dann: noch 7 Wochen durchhalten, bis Ostern. Viel Glück dabei!

Diesen Gottesdienst haben wir zur Abwechslung wieder in der Markuskirche in Langenfeld aufgenommen. Ich sage herzlich Dank für alle Unterstützung, die wir bekommen, und für alle Spenden. Informationen zum Spenden finden Sie auf www.kitie.de/spenden. Alle Informationen zu unserer Gemeindearbeit in Tiefenort und Langenfeld finden Sie unter www.kitie.de.

Ihnen allen jetzt eine gute Woche. Bleiben Sie behütet und halten Sie durch! Noch 6 Wochen bis Ostern. Alles Gute!

Hier der Link zum Gottesdienst: https://www.youtube.com/watch?v=YMdebItK0ws
oder wie üblich über www.kitie.de

Über dir geht auf die Herrlichkeit

Gottesdienst zum Letzten Sonntag nach Epiphanias

Herrlicher Schnee, herrlich geschmückte Kirche, ein toller Sonnenaufgang – was heißt es für uns: Über dir geht auf die Herrlichkeit? Dieser Frage stellen wir uns passend zum Wochenspruch: Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir (Jesaja 60, 2b). Wie begegnet uns Gott, wie offenbart er uns seine Herrlichkeit, und wie können wir seine Herrlichkeit, seine Heiligkeit spüren? Das können wir verfolgen und schon jetzt – ab sofort – anschauen unter https://youtu.be/d6M9mDLsYdo.

Dieser herrliche Gottesdienst kommt dieses Mal aus der Markus-Kirche in Langenfeld, der süßen, sehenswerten, kleinsten Kirche im Kirchspiel des Pfarramtes Tiefenort. Gestaltet zusammen mit Kantor Matthias Theuerkauf gibt es wieder interessante Lieder zu hören und zum Mitsingen, und wir beten das große Glaubensbekenntnis von Nicäa-Konstantinopel.

Vielen Dank Peter Eberhardt und Werner Adam für alle Vorbereitungen und Unterstützung, besonders aber für den tollen Blumenschmuck. Wir wünschen Euch allen einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Ach die netten Schwiegertöchter

Gottesdienst zum Thema VERTRAUEN

Ach, die netten Schwiegertöchter – Was es nicht alles für Vorurteile gegenüber den angeheirateten Schwiegertöchtern und Schwiegersöhnen gibt.

Diesen Sonntag geht es um eine absolute Vertrauensgeschichte. Ich stehe zu dir, egal was kommt – so wünscht man sich das nicht nur für manche Ehe, sondern auch für die ganze Familie. Und wie die Schwiegertöchter und -söhne zu einem stehen, erweist sich manchmal erst in einer Krise.

Genau darum geht es in der Geschichte von Rut. Um Vertrauen, um Glauben, um einstecken können… und so vieles mehr.

Ab Sonntag, 10 Uhr (Premiere) unter https://youtu.be/E0p8uyahY1A.

Ich wünsche viel Freude beim Schauen des Gottesdienstes – und einen guten Start in die Neue Woche!