Glocken läuten um 21 Uhr zum Gebet

Sichtbar und hörbar ein Zeichen setzen mitten in der Krise

In den Kirchengemeinden Tiefenort und Langenfeld läuten seit heute abend auf vielfachen Wunsch um 21 Uhr die Glocken zum Gebet. „Wir möchten damit ein Zeichen der Verbundenheit setzen“, sagt Pfr. Thomas Volkmann. „Mitten in der Krise stehen wir zusammen, und sind im Gebet vereint. Beten wir gemeinsam für die Kranken, für uns und für all das, was uns in dieser Zeit Sorgen macht.“

Bereits seit  einigen Tagen wird in zahlreichen Gemeinden in ganz Deutschland und darüber hinaus täglich um 21 Uhr mit Glockengeläut für fünf Minuten zum gemeinsamen Gebet in der aktuellen Krisenzeit aufgerufen. Gleichzeitig sind alle eingeladen, eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen, um diese große Gebetsgemeinschaft sichtbar zu machen.