Spektakuläre Turmreparatur mit Schwerlastkran

Es sah spektakulärer aus als es war, als am Freitag an der Kirche in Tiefenort wichtige Reparaturen am Schieferdach des Turms ausgeführt wurden. „Beim Einholen der Kirmesfahnen dieses Jahr konnten wir dieses Jahr einige Schäden am Holz, aber auch Fehlstellen und abgeplatzte Schiefer sehen. Damit uns kein Wasser eindringt und die nächsten Stürme keine Angriffsfläche haben, haben wir uns dafür entschieden, schnell zu handeln“, sagt Pfarrer Thomas Volkmann, der für Tiefenort mit zuständig ist. Fehlstellen zu decken sollte kein Problem sein; aber das waren auch Schäden an den Balken sichtbar – es schien, als würden sie nach außen driften und auseinander gehen. Das wäre ein Fall für die statische Sicherheit gewesen. Schnell waren sich die Gemeindekirchenräte einig: Da muss ein Schwerlastkran her – ein Gerüst zu stellen wäre deutlich teurer. In diesem Zusammenhang sollten nicht nur die Balken kontrolliert und gesichert werden, sondern auch ganz grundsätzlich das Dach auf weitere Schäden kontrolliert und dies dokumentiert werden.

Am Freitag (15.11.) rückte der Kran an, und Stefan Hörmann, gelernter Dachdecker und Zimmermann, stieg in den Korb. Mit Fingerspitzengefühl positionierte der Kranführer den 50-Meter-Ausleger in die richtigen Positionen – gefühlvoll und zentimetergenau reagierte der Arm des Krans. Etliche Schaulustige, darunter auch eine Kindergartengruppe, ließen sich das Spektakel nicht entgehen – wann sieht man schon einen so großen Kran in Tiefenort.

Langsam und systematisch arbeitete er sich unser Handwerker von den Seiten zur Spitze vor und prüfte per Hand, ob Schiefer locker waren oder gar ausgetauscht werden mussten. Davon gab es schließlich etliche, gerade an den Flachstellen am Dach. Die Schäden am Holz erwiesen sich als eher gering. „Das ist massive Eiche, da passiert nichts“, sagte er, als der Kran einmal umgesetzt werden musste. „Aber die Schiefer sind am Ende ihrer Lebensdauer angelangt“, meinte er und zeigte an einem ausgetauschten Dachstein, was er meinte: „Die zerbröseln wie Kekse.“ Die Bilder und die Dokumentation der Arbeiten müssen jetzt genauer ausgewertet werden.

Wir danken ganz herzlich der Firma Wichtrei, die uns den Schwerlastkran gestellt hat – und dem Kranfahrer Thomas, der extremes Fingerspitzengefühl bewiesen hat. Großer Dank gilt aber vor allem Stefan Hörmann, der bei zwar wenig Wind, aber Temperaturen von 2-3 Grad sich an unserem Turm zu schaffen gemacht hat, um zu verhindern, dass größere Schäden auftreten.

Pfarrer Thomas Volkmann
Pfr. Thomas Volkmann ist seit Juni 2018 der geschäftsführende Pfarrer für Tiefenort.