Advents-Singen am 3. Advent

Leider mussten wir dieses Adventssingen aufgrund der aktuellen Situation absagen. Wir arbeiten gerade an einer digitalen Lösung, sodass das Adventssingen mit spirituellen Elementen in den nächsten Tagen auf YouTube zu verfolgen ist.

Zu einem offenen Advents-Singen im Rahmen eines Gottesdienstes lädt die evangelische Kirchengemeinde Tiefenort am 3. Advent um 16 Uhr in die Kirche. Ganz unterschiedliche Adventslieder mit ihrem speziellen Charakter werden vorgestellt und gesungen, dazu spirituell nachdenkliche Geschichten vorgetragen und Psalmen, Gebete und der Segen gesprochen.

Anders als ursprünglich geplant findet das Advents-Singen nicht Open-Air vor dem Pflegeheim Schanzehof statt, sondern mit begrenzter Teilnehmerzahl (120) in der Kirche (Einlassmanagement).

Gewöhnlicherweise gab es zum 3. Advent immer ein großes Chorkonzert mit Beiträgen vom Klankvolk, der Chorgemeinschaft Krayenburg und weiteren Künstlern, z.B. aus der Wartburg-Musikschule. Dieses muss aufgrund der Corona-Bedingungen dieses Jahr ausfallen – die Chöre dürfen sich gerade nicht zum Üben treffen. „Stattdessen sollte wenigstens ein offenes Advents-Singen stattfinden, was wir jetzt im Rahmen eines Gottesdienstes möglich machen wollen.“

Wir bitten alle Teilnehmer um Einhaltung der AHA-Regeln – dazu besteht Maskenpflicht, nicht nur beim Singen.

Wie geht’s weiter? Gottesdienste in und um Bad Salzungen

Wie können wir in der gegenwärtigen Situation miteinander Gottesdienste feiern? Diese Frage stellten sich diese Woche die Gemeindekirchenräte von Bad Salzungen, Langenfeld und Tiefenort. Hintergrund ist eine Rundverfügung des Landeskirchenamts, die seit dem 28. April gilt. Demnach sind öffentliche Gottesdienste und musikalische Andachten unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Einlassmanagement – Konfirmationen verschoben

So wird mit einem Einlassmanagement am Eingang sichergestellt, dass die Obergrenze der Teilnehmer (30 Personen in geschlossenen Räumen, 50 außerhalb) nicht überschritten wird. Zudem sind die Gemeindeglieder gebeten, sich in eine Teilnehmerliste einzutragen. So können ggf. Infektionsketten nachvollzogen werden. „Die Liste ist bleibt bei uns unter Verschluss und wird nach 4 Wochen vernichtet.“, sagt Pfr. Thomas Volkmann zum Thema Datenschutz. Auch beim Gottesdienst gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. In den Kirchen soll zudem Mundschutz getragen werden. „Wir wissen, dass damit das Singen sehr viel schwieriger wird und verzichten weitgehend darauf“, spricht Pfr. Thomas Volkmann aus eigener Erfahrung.

„Wir appellieren an die Vernunft der Leute und bitten, dass diejenigen von zu Hause mitfeiern, die sich krank fühlen oder an Erkältungssymptomen wie Fieber, Husten und Schnupfen leiden,“ macht der Vorsitzende des Gemeindekirchenrats Bad Salzungen, Dr. Andreas Jung, deutlich. So soll mit verhindert werden, dass Gottesdienste zu einem Hotspot für den Corona-Virus werden können. „Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst,“ ergänzt Dr. Andreas Jung.

Unter diesen Voraussetzungen beginnen die evangelischen Christen in Bad Salzungen und Umgebung, wieder Gottesdienst zu feiern.

  • Am 3. Mai lädt die Kirchengemeinde Langenfeld um 14 Uhr zu einem Open-Air-Gottesdienst vor der Kirche ein. „Jubilate – Jubelt laut“ – so heißt das Thema“, macht Pfr. Thomas Volkmann neugierig. „Ob uns das gelingt-?“
  • Am 7. Mai wird es vor dem Pflegeheim Schanzehof in Tiefenort einen weitere Open-Air-Gottesdienst geben unter dem Thema „Hoffnungsschimmer“.
  • In Bad Salzungen starten die regulären Gottesdienste in der Kirche zum 24. Mai. „Wir brauchen noch ein wenig Vorlaufzeit, um die Sicherheits-Standards umzusetzen“, erklärt Pfr. Dietmar Schwesig.

„Unter diesen Vorzeichen müssen wir auch die Konfirmationen und Jubelkonfirmationen verschieben.“ So wurde die Konfirmation in Tiefenort vom 10.05. auf den 13.09. gelegt und alle Jubelkonfirmationen der Kirchengemeinde Tiefenort wie auch in Langenfeld ins nächste Jahr verschoben. „Dafür lohnt es sich weiterhin, Gottesdienste online zu verfolgen, zum Beispiel aus dem Kirchenkreis.“ ergänzt Pfr. Thomas Volkmann. Und natürlich stehen die Pfarrer gerade in dieser schwierigen Zeit auch zur persönlichen Seelsorge telefonisch bereit.