Kreuzige, kreuzige ihn!

Gottesdienst zu Karfreitag aus der Markus-Kirche in Langenfeld

Dieser Karfreitag hat es in sich: anders kommt er daher als in den Jahren zuvor. Stiller als sonst – obwohl Karfreitag ja eigentlich immer still begangen wird, also ohne Glocken, ohne viel Kirchenmusik, ohne Blumen. Sinnbildlich für den Karfreitag dafür steht das Kreuz und die Dornenkrone im Mittelpunkt. Da sind wir genau richtig in der Markuskirche in Langenfeld mit den schönen Kreuzen dort und der Dornenkrone auf dem Altar.

Aber da beschäftigt uns so viel, was wir an das Kreuz schlagen wollen: und da wird es laut, hämmern die Schläge auf dem Kreuz: Unsere Wut, unseren Hass, all unsere Resignation, die ganze Trauer. Da geht es auch um Schuld und um Opfer – auch in der gegenwärtigen Situation. Wie häufig rufen wir innerlich aus: „Kreuzige, kreuzige ihn!“

Das ist das Thema dieses Gottesdienstes. Darin geht es um Schuld und Opferbereitschaft – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Der Gottesdienst ist unter https://youtu.be/9p5s50BE3rE zu finden.

Karfreitag und Ostern in diesem Jahr online

Ostern ist wieder alles anders. „Gerne hätten wir Ostern in unseren Kirchen in Tiefenort und Langenfeld gefeiert – doch angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit Inzidenzen von über 400 sagen beide Kirchengemeinden alle Präsenz-Gottesdienste ab“, sagte uns Pfr. Thomas Volkmann. „Wir haben stattdessen online-Gottesdienste aufgenommen, die Karfreitag und Ostern auf unserer Internetseite www.kitie.de abrufbar sind.“ Außerdem ist die Kirche in Langenfeld zum Gebet über Ostern geöffnet. Die Radwegekirche in Tiefenort wird ebenfalls schon Karfreitag und dann täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet sein. Dort kann man auch einen Kreuzweg mit 10 Stationen und ein Osterpanorama entdecken.

Der Gottesdienst zu Karfreitag kommt in diesem Jahr aus der Markuskirche in Langenfeld. Er steht unter dem Thema „Kreuzige, kreuige ihn!“ Darin geht es um Schuld – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Die Auferstehungsfeier in Tiefenort stellt den Satz: „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“ in den Mittelpunkt. Umrahmt von festlicher Orgelmusik geht Pfr. Thomas Volkmann der Ostergeschichte auf den Grund, erzählt von dem leeren Grab und all den Zweifeln, die die Auferstehung auslöste. „Ostern macht klar: All das Leid, aber auch der Tod haben nicht das letzte Wort“, bringt Pfr. Volkmann auf den Punkt. „Das lässt uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!“