Radwegekirche Tiefenort wird eröffnet

Erste Fahrrad-Kirche im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach

Am Sonntag wird in Tiefenort die erste Radwegekirche im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach eröffnet. Zu diesem Ereignis lädt die Evangelische Kirchengemeinde zu einem Festgottesdienst um 17 Uhr mit Propst Tobias Schüfer ein, der die Eröffnungspredigt halten wird.

„Wir haben lange auf dieses Ereignis hingefiebert“, erzählt Pfr. Thomas Volkmann. Bereits letztes Jahr sollte zum 19. April die Peterskirche als Radwegekirche eröffnet werden – doch Corona machte ein Strich durch die Rechnung. „Wir sind seitdem in einer Erprobungsphase, und unsere offene Kirche wurde bereits sehr gut angenommen.“ Direkt am Werratalradweg zwischen Bad Salzungen und Vacha gelegen konnten die Tiefenorter schon gut 1000 Besucher, u.a. aus der Schweiz und aus Norwegen begrüßen, die gerne einen Zwischenstopp einlegten. „Wer dann in unserer Kirche ist, fängt dann meistens auch an zu erzählen: aus seinem eigenen Leben und was ihn gerade so umtreibt.“ Viele suchten Abstand und Ruhe, kamen bewusst in die Kirche, um zu beten und spirituell aufzutanken, so Pfr. Volkmann weiter. Thematische Ausstellungen, eine Gebetswand, ein Gästebuch sowie Flyer und Broschüren zum Mitnehmen runden das Angebot ab. Die Radwegekirche ist zwischen Ostern und Oktober täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Zum Eröffnungsgottesdienst wird diese Jahr außerdem eine Sternfahrt nach Tiefenort angeboten. 5 Touren sind vorgesehen, so dass Radfahrer ganz bequem von Bad Salzungen (Parkplatz Puschkinpark), Merkers (Werrabrücke) über Kieselbach (Kirche), Hämbach (Unterm Lindenbaum), Dönges (Bushaltestelle) über Weißendietz nach Tiefenort finden. Die einfachste Tour ist die „Klingeltour“, beginnend am Schanzehof, mit der die jungen und alten Radfahrer quer durch den Ort geführt werden. Startpunkt ist jeweils 16.15 Uhr. Erkennbar sind die Ansprechpartner der Kirchengemeinde an ihren farbigen T-shirts mit dem neuen Emblem der Radwegekirche Tiefenort. Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde dann zu einer kleinen Stärkung ein.