Oster-Gottesdienst 2021

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden, Halleluja!

So begrüßen sich seit alters her die Christen am Ostermorgen. Sie bekennen damit: der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden, das gilt auch für uns! Die freudige Botschaft breitet sich aus, kräftig, vielfältig, laut macht sie sich Luft. Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja!

Genau das feiern wir Ostern. Das Fest der Auferstehung. Das Leid hat ein Ende, der Tod ist besiegt, Hoffnung macht sich breit. Genau dafür steht in diesen Tagen für mich der Sonnenaufgang: der Sieg des Lichts über die Dunkelheit, über alle Finsternis.

Daher nehmen die Bilder vom Sonnenaufgang eine besondere Schlüsselstellung in diesem Gottesdienst ein. Dazu zieht sich der erste deutsche Osterhymnus durch den Gottesdienst, den Johann Sebastian Bach kunstvoll vertont hat und den Matthias Theuerkauf festlich auf der Orgel intoniert: Christ ist erstanden!

Hier der LInk dazu: https://youtu.be/XTSKtBXvCjk

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Sie dürfen uns gerne finanziell unterstützen. Möglichkeiten, uns Ihrer Spende zukommen zu lassen, finden Sie unter www.kitie.de/spenden.

Wir wünschen Ihnen allen, wo auch immer Sie uns zuschauen, ein gesegnetes Osterfest! Bleiben Sie behütet!

Kreuzige, kreuzige ihn!

Gottesdienst zu Karfreitag aus der Markus-Kirche in Langenfeld

Dieser Karfreitag hat es in sich: anders kommt er daher als in den Jahren zuvor. Stiller als sonst – obwohl Karfreitag ja eigentlich immer still begangen wird, also ohne Glocken, ohne viel Kirchenmusik, ohne Blumen. Sinnbildlich für den Karfreitag dafür steht das Kreuz und die Dornenkrone im Mittelpunkt. Da sind wir genau richtig in der Markuskirche in Langenfeld mit den schönen Kreuzen dort und der Dornenkrone auf dem Altar.

Aber da beschäftigt uns so viel, was wir an das Kreuz schlagen wollen: und da wird es laut, hämmern die Schläge auf dem Kreuz: Unsere Wut, unseren Hass, all unsere Resignation, die ganze Trauer. Da geht es auch um Schuld und um Opfer – auch in der gegenwärtigen Situation. Wie häufig rufen wir innerlich aus: „Kreuzige, kreuzige ihn!“

Das ist das Thema dieses Gottesdienstes. Darin geht es um Schuld und Opferbereitschaft – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Der Gottesdienst ist unter https://youtu.be/9p5s50BE3rE zu finden.

Karfreitag und Ostern in diesem Jahr online

Ostern ist wieder alles anders. „Gerne hätten wir Ostern in unseren Kirchen in Tiefenort und Langenfeld gefeiert – doch angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit Inzidenzen von über 400 sagen beide Kirchengemeinden alle Präsenz-Gottesdienste ab“, sagte uns Pfr. Thomas Volkmann. „Wir haben stattdessen online-Gottesdienste aufgenommen, die Karfreitag und Ostern auf unserer Internetseite www.kitie.de abrufbar sind.“ Außerdem ist die Kirche in Langenfeld zum Gebet über Ostern geöffnet. Die Radwegekirche in Tiefenort wird ebenfalls schon Karfreitag und dann täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet sein. Dort kann man auch einen Kreuzweg mit 10 Stationen und ein Osterpanorama entdecken.

Der Gottesdienst zu Karfreitag kommt in diesem Jahr aus der Markuskirche in Langenfeld. Er steht unter dem Thema „Kreuzige, kreuige ihn!“ Darin geht es um Schuld – aber auch um Vergebung. In einer außergewöhnlichen Aktion schlagen Ehrenamtliche schließlich all unsere Wut, Hass, Trauer, Resignation und vieles andere, was Menschen gerade beschäftigt, ans Kreuz.

Die Auferstehungsfeier in Tiefenort stellt den Satz: „Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“ in den Mittelpunkt. Umrahmt von festlicher Orgelmusik geht Pfr. Thomas Volkmann der Ostergeschichte auf den Grund, erzählt von dem leeren Grab und all den Zweifeln, die die Auferstehung auslöste. „Ostern macht klar: All das Leid, aber auch der Tod haben nicht das letzte Wort“, bringt Pfr. Volkmann auf den Punkt. „Das lässt uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!“

Oster-Körbchen und Osterpanorama

Osterpanorama

Für unsere Christenlehre-Kinder haben wir ein Osterpanorama organisiert, die wir diese Woche zusammen mit einem kleinen Osterkörbchen in Tiefenort austeilen werden. Das Osterpanorama besteht aus 5 Teilen. Die Bastel-Anleitung findet ihr hier:

Wir würden uns freuen, wenn viele Ihr Osterpanorama zu Ostern in die Kirche bringen. Die Kirche ist ab Karfreitag dazu jeden Tag zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.

Wir wünschen allen ein gesegnetes Osterfest! Bleiben Sie behütet!

Wenn das Weizenkorn…

„Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt…“ Nachdenklich schaut der Bauer auf den letzten Sack der letzten Ernte. Bis jetzt hatte er ihn zurückgehalten. Er wusste: Sie müssen ihn aussäen, wenn sie im nächsten Winter überleben wollen. Nur dann hat es die Chance auf eine Ernte. Wenn nicht, kann er jetzt zwar Brot backen, aber dann… Ein Dilemma: man muss sich entscheiden: jetzt alles und später nichts oder jetzt enthaltsam, dafür später alle Chancen auf mehr.

Sich entscheiden. Genau darum geht es. Auch für Jesus. Und es geht um Deine Bestimmung – wozu genau dient dein Leben?

Dazu haben wir am Sonntag Lätare Gottesdienst in der Stadtkirche Bad Salzungen gefeiert. Auf vielfachen Wunsch – und weil es davon keine Videoaufzeichnung gibt, stelle ich hier den Gottesdienstablauf und die Predigt zum Nachlesen ein.

Vanuatu – worauf baust Du?

Kreativer Gottesdienst zum Weltgebetstag aus Tiefenort

Es ist eines der letzten Paradiese dieser Welt: Vanuatu, das Land, aus dem die Liturgie für den Weltgebetstag 2021 kommt. Das Weltgebetstags-Team aus Tiefenort hat dazu einen kreativen Gottesdienst gestaltet, der auf www.kitie.de online geschaut werden kann.

„Wir haben uns gefragt, wie wir sowohl das Land und seine Probleme, aber auch das Thema besonders bildreich umsetzen können,“ erzählt Jana Volkmann, die viele der kreativen Ideen eingebracht hat. Sie erzählt von Vanuatu, als wäre es das Paradies auf Erden mit seinem Reichtum an Pflanzen und Tieren, den Fischen und Korallen. Zugleich macht der Gottesdienst darauf aufmerksam, wie verletzlich das Paradies ist, wenn das Klima sich ändert und die Wirbelstürme immer heftiger werden.

Das Paradies wird von Klimaveränderung bedroht

Es verweist auf das biblische Thema aus Matthäus 7: „Worauf baust du? Auf welche Steine, auf welches Fundament können wir bauen, wenn die Stürme im Leben kommen, oder hast du auf Sand gebaut? Was macht unseren Glauben, unser Handeln aus – auf welcher Grundlage entscheiden wir?“ Einige Frauen aus Tiefenort erzählen, was ihr Fundament im Leben ist, und legen ihre Steine zu einem Fundament des Glaubens zusammen.

Auf diese Steine können wir bauen

„Uns ist wichtig, Gemeindeglieder und Konfirmanden zu beteiligen und Gemeinde teilhaben zu lassen,“ ergänzt Pfr. Thomas Volkmann. So wurde Gottesdienst im kleinen Maßstab gefeiert und per Video aufgezeichnet.

Wir hatten beim Dreh ganz viel Spaß – ich denke, das kommt in manchen Momenten auch richtig gut zum Ausdruck. Wir wünschen ganz viel Freunde beim Anschauen!

Hier der Link zum Video: https://youtu.be/y9-2fS-WeRM

Simplyfy your life – Vereinfache dein Leben

Gottesdienst zu Beginn der Fastenzeit – Durchhalten!

Hallo, alle miteinander!
Soviel du brauchst! Was für eine Zusage in 2. Mose 16. Gott gibt, soviel zu brauchst! Damit steigen wir in die Fastenzeit ein und fragen uns: wie viel brauche ich wirklich? Brauche ich wirklich alles, was ich habe, was ich kaufe, was ich haben will, oder darf es auch ein bisschen weniger sein? Worauf könnte ich verzichten? Und auch welche Versuchungen falle ich herein?

Da hilft nur: simplyfy your life – vereinfache dein Leben. Machen wir die Erfahrung, dass weniger mehr sein kann, probieren wir aus, wie Verzicht uns für neue Verhaltensweisen frei macht. Und dann: noch 7 Wochen durchhalten, bis Ostern. Viel Glück dabei!

Diesen Gottesdienst haben wir zur Abwechslung wieder in der Markuskirche in Langenfeld aufgenommen. Ich sage herzlich Dank für alle Unterstützung, die wir bekommen, und für alle Spenden. Informationen zum Spenden finden Sie auf www.kitie.de/spenden. Alle Informationen zu unserer Gemeindearbeit in Tiefenort und Langenfeld finden Sie unter www.kitie.de.

Ihnen allen jetzt eine gute Woche. Bleiben Sie behütet und halten Sie durch! Noch 6 Wochen bis Ostern. Alles Gute!

Hier der Link zum Gottesdienst: https://www.youtube.com/watch?v=YMdebItK0ws
oder wie üblich über www.kitie.de

Was säst du?

Gottesdienst zum Sonntag Sexagesimae – 7. Februar 2021

Hallo und guten Tag! Kürzer und knackiger als sonst geht es diese Woche in unserem Gottesdienst aus Tiefenort um bewusste Wahrnehmung oder die Frage: Was säst du?

Wie nehmen wir Informationen wahr, was machen sie mit uns? Was wir heute mit Kommnikationsmodellen von Schulz von Thun erklären würden, hat Jesus uns schon vor 2000 Jahren anhand des Gleichnisses vom vierfachen Acker gepredigt: es kommt auf den Empfänger an. Seien wir aufnahmebereit, lassen wir den Keim, den Gott in der Taufe in uns gelegt hat, aufgehen und in unserem Leben auswirken.

Hier der aktuelle Link: https://youtu.be/AKkIduiBkVU.
Ich wünsche viel Spaß und euch eine schönes Wochenende und einen guten Start bei all den vorhergesagten Wetterkapriolen. Pfr. Thomas Volkmann

Arbeiten am Pfarrhaus – nächste Runde

Die Arbeiten am Pfarrhaus in Tiefenort schreiten voran. Nachdem wir die ersten Arbeiten im ersten Bauabschnitt Ende letzten Jahres ausschreiben und gut vergeben konnten, haben die ersten Firmen ihre Arbeit aufgenommen. Dabei wurde im Erdgeschoss der Fußbodenbereich abgesenkt und ausgeschachtet für eine neue Bodenplatte und Rohrleitungen verlegt. Danke, dass die Arbeiten so gut voran gekommen sind.

Am Wochenende zum 30. Januar gab es dann noch einen besonderen Arbeitseinsatz. Mit schwerem Gerät wurde der Anbau abgerissen und die Schwellen freigelegt. Der Bagger hat mit Pfr. Thomas Volkmann und Martin Müller an dieser Stelle ganze Arbeit geleistet. Weitere Aufräum- und Abrissarbeiten im Gebäude und auf dem Pfarr-Gelände wurden am Samstag auf den Weg gebracht.

„Wir sind damit einen entscheidenden Schritt weitergekommen,“ meinte Pfr. Thomas Volkmann. Bereits von innen war festgestellt worden, dass die Schwellenbalken verfault waren. Nun kann der Schaden von beiden Seiten angegangen werden.