Simplyfy your life – Vereinfache dein Leben

Gottesdienst zu Beginn der Fastenzeit – Durchhalten!

Hallo, alle miteinander!
Soviel du brauchst! Was für eine Zusage in 2. Mose 16. Gott gibt, soviel zu brauchst! Damit steigen wir in die Fastenzeit ein und fragen uns: wie viel brauche ich wirklich? Brauche ich wirklich alles, was ich habe, was ich kaufe, was ich haben will, oder darf es auch ein bisschen weniger sein? Worauf könnte ich verzichten? Und auch welche Versuchungen falle ich herein?

Da hilft nur: simplyfy your life – vereinfache dein Leben. Machen wir die Erfahrung, dass weniger mehr sein kann, probieren wir aus, wie Verzicht uns für neue Verhaltensweisen frei macht. Und dann: noch 7 Wochen durchhalten, bis Ostern. Viel Glück dabei!

Diesen Gottesdienst haben wir zur Abwechslung wieder in der Markuskirche in Langenfeld aufgenommen. Ich sage herzlich Dank für alle Unterstützung, die wir bekommen, und für alle Spenden. Informationen zum Spenden finden Sie auf www.kitie.de/spenden. Alle Informationen zu unserer Gemeindearbeit in Tiefenort und Langenfeld finden Sie unter www.kitie.de.

Ihnen allen jetzt eine gute Woche. Bleiben Sie behütet und halten Sie durch! Noch 6 Wochen bis Ostern. Alles Gute!

Hier der Link zum Gottesdienst: https://www.youtube.com/watch?v=YMdebItK0ws
oder wie üblich über www.kitie.de

Was säst du?

Gottesdienst zum Sonntag Sexagesimae – 7. Februar 2021

Hallo und guten Tag! Kürzer und knackiger als sonst geht es diese Woche in unserem Gottesdienst aus Tiefenort um bewusste Wahrnehmung oder die Frage: Was säst du?

Wie nehmen wir Informationen wahr, was machen sie mit uns? Was wir heute mit Kommnikationsmodellen von Schulz von Thun erklären würden, hat Jesus uns schon vor 2000 Jahren anhand des Gleichnisses vom vierfachen Acker gepredigt: es kommt auf den Empfänger an. Seien wir aufnahmebereit, lassen wir den Keim, den Gott in der Taufe in uns gelegt hat, aufgehen und in unserem Leben auswirken.

Hier der aktuelle Link: https://youtu.be/AKkIduiBkVU.
Ich wünsche viel Spaß und euch eine schönes Wochenende und einen guten Start bei all den vorhergesagten Wetterkapriolen. Pfr. Thomas Volkmann

Arbeiten am Pfarrhaus – nächste Runde

Die Arbeiten am Pfarrhaus in Tiefenort schreiten voran. Nachdem wir die ersten Arbeiten im ersten Bauabschnitt Ende letzten Jahres ausschreiben und gut vergeben konnten, haben die ersten Firmen ihre Arbeit aufgenommen. Dabei wurde im Erdgeschoss der Fußbodenbereich abgesenkt und ausgeschachtet für eine neue Bodenplatte und Rohrleitungen verlegt. Danke, dass die Arbeiten so gut voran gekommen sind.

Am Wochenende zum 30. Januar gab es dann noch einen besonderen Arbeitseinsatz. Mit schwerem Gerät wurde der Anbau abgerissen und die Schwellen freigelegt. Der Bagger hat mit Pfr. Thomas Volkmann und Martin Müller an dieser Stelle ganze Arbeit geleistet. Weitere Aufräum- und Abrissarbeiten im Gebäude und auf dem Pfarr-Gelände wurden am Samstag auf den Weg gebracht.

„Wir sind damit einen entscheidenden Schritt weitergekommen,“ meinte Pfr. Thomas Volkmann. Bereits von innen war festgestellt worden, dass die Schwellenbalken verfault waren. Nun kann der Schaden von beiden Seiten angegangen werden.

Über dir geht auf die Herrlichkeit

Gottesdienst zum Letzten Sonntag nach Epiphanias

Herrlicher Schnee, herrlich geschmückte Kirche, ein toller Sonnenaufgang – was heißt es für uns: Über dir geht auf die Herrlichkeit? Dieser Frage stellen wir uns passend zum Wochenspruch: Über dir geht auf der Herr, und seine Herrlichkeit erscheint über dir (Jesaja 60, 2b). Wie begegnet uns Gott, wie offenbart er uns seine Herrlichkeit, und wie können wir seine Herrlichkeit, seine Heiligkeit spüren? Das können wir verfolgen und schon jetzt – ab sofort – anschauen unter https://youtu.be/d6M9mDLsYdo.

Dieser herrliche Gottesdienst kommt dieses Mal aus der Markus-Kirche in Langenfeld, der süßen, sehenswerten, kleinsten Kirche im Kirchspiel des Pfarramtes Tiefenort. Gestaltet zusammen mit Kantor Matthias Theuerkauf gibt es wieder interessante Lieder zu hören und zum Mitsingen, und wir beten das große Glaubensbekenntnis von Nicäa-Konstantinopel.

Vielen Dank Peter Eberhardt und Werner Adam für alle Vorbereitungen und Unterstützung, besonders aber für den tollen Blumenschmuck. Wir wünschen Euch allen einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Stilles Gedenken für die Opfer des Nationalsozialismus

76. Jahrestag der Befreiung des KZ Ausschwitz

Am 27. Januar, am Holocaust-Gedenktag, werden um 10:30 Uhr Pfarrer Rudolf Mader und Pfarrer Thomas Volkmann stellvertretend für die evangelischen Christen in Bad Salzungen und Umgebung einen Kranz am Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus niederlegen und beten. „Auch wenn das Gedenken dieses Jahr ohne Publikum und anders gestaltet werden muss, ist es uns wichtig, dass die Gräueltaten des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten,“ erklärt Pfr. Thomas Volkmann. „Das ist umso dringender, weil wichtige Zeitzeugen nicht mehr leben, die uns daran erinnern können.“ Zugleich erfülle uns der Gedanke an die systematische Verfolgung und das massenhafte Sterben von Juden, Sinti und Roma, aber auch politischer Häftlinge und gesellschaftlich Geächteter mit tiefer Trauer, machten die beiden Pfarrer an der Gedenkstätte im Rathenau-Park deutlich.

Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist zugleich der Jahrestag der Befreiung des nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 76 Jahren, in dem mehr als eine Million Juden ermordet wurden. „Auschwitz steht aber auch für eine gnadenlose Verfolgung und massenhafte Ermordung von Menschen, die nicht ins System passen, die anders aussehen, die woanders herkommen, die anders denken, die nicht in das eigene Weltbild passen. Aber als Christen müssen wir deutlich machen: Es gibt keine Menschen 2. oder 3. Klasse. Es ist unmenschlich, Menschen zu stigmatisieren, auszugrenzen oder zu verfolgen, denn vor Gott sind alle gleich. Und zum Glück sahen das die Väter des Grundgesetzes ebenso: die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Beide Pfarrer mahnten zugleich: „Es ist erschreckend, wie weit noch immer rassistisches und antisemitisches Gedankengut bis in die Mitte Gesellschaft hinein verbreitet ist.“ Der Anschlag auf die Synagoge in Halle, aber auch die alljährlichen Untersuchungen im Thüringen-Monitor, zeigten dies deutlich auf. „Daher sollte es selbstverständlich sein, aus christlicher und geschichtlicher Verantwortung heraus klar Position zu beziehen und sich gegen jeglichen Antisemitismus, jeden Rassismus, jede Ausgrenzung und Stigmatisierung einzusetzen,“ so die beiden Theologen.

Ach die netten Schwiegertöchter

Gottesdienst zum Thema VERTRAUEN

Ach, die netten Schwiegertöchter – Was es nicht alles für Vorurteile gegenüber den angeheirateten Schwiegertöchtern und Schwiegersöhnen gibt.

Diesen Sonntag geht es um eine absolute Vertrauensgeschichte. Ich stehe zu dir, egal was kommt – so wünscht man sich das nicht nur für manche Ehe, sondern auch für die ganze Familie. Und wie die Schwiegertöchter und -söhne zu einem stehen, erweist sich manchmal erst in einer Krise.

Genau darum geht es in der Geschichte von Rut. Um Vertrauen, um Glauben, um einstecken können… und so vieles mehr.

Ab Sonntag, 10 Uhr (Premiere) unter https://youtu.be/E0p8uyahY1A.

Ich wünsche viel Freude beim Schauen des Gottesdienstes – und einen guten Start in die Neue Woche!

Wenn plötzlich der Wein ausgeht…

Online-Gottesdienst mit Anspiel

An diesem Sonntag geht es um „Feste Feiern“, was wir im Augenblick ja so nicht erleben können. Aber was ist, wenn bei einer Hochzeit plötzlich der Wein ausgeht? Hat da jemand geschlampt, war da jemand zu geizig? Gut, dass Jesus das Fest rettet – wie, das bleibt sein Geheimnis.

Vielen Dank Karola Gebhardt und Rosemarie Rosenek für das Tischdecken und ein wunderbares Anspiel – so ein paar interessante Gedanken am Ende – wie man sieht, hatten wir viel Spaß beim Dreh.

Wir würden uns über reichliche Spenden freuen, um unsere Ausgaben zu decken. Möglichkeiten dazu finden Sie unter www.kitie.de/spenden. Mehr Informationen zu unseren Gemeinden und unserer Arbeit hier auf www.kitie.de.

Jetzt wünschen wir viel Freude und gute Gedanken beim Anschauen dieses Gottesdienstes. Der Gottesdienst steht am Sonntag, 17.01.2021 ab 10 Uhr bereit (Premiere) unter https://youtu.be/LnUQsdrcELI.

SOFA-Gottesdienst zur Taufe Jesu

Heute geht es in unserem Online-Gottesdienst um die Taufe Jesu und was sie für ihn bedeutet: Bereit sein, Gott zu dienen. Genau darum geht es auch im Römerbrief im 12. Kapitel: Gott dienen, bereit sein, sich in seinen Dienst zu stellen. Wie das gehen kann? Sehen Sie selbst!

Herzlichen Dank allen Mitarbeitern und Unterstützern unserer Online-Gottesdienste. Wir sehen immer wieder: Die kurze Zeit vor der Kamera spiegelt nicht annähernd das wieder, was an Zeitaufwand in Vorbereitung – und vor allem in der Verarbeitung von Audio und Videodateien – zu leisten ist. Wir hoffen trotzdem, dass es Euch gefällt.

Neujahr 2021 – online Gottesdienst feiern

Gottesdienst zum Neuen Jahr – Premiere

Wie war das alte Jahr? Wie wird 2021? Zum Jahreswechsel denken wir über gute Vorsätze und gute Wünsche nach. Sei getrost und unverzagt, diese Zusage gilt uns auch heute und für das neue Jahr. Lassen Sie uns mit Zuversicht und Gottvertrauen ins Neue Jahr gehen. 

Wir möchten Sie einladen, mit uns zusammen Gottesdienst zum Neujahr 2021 zu feiern, und zwar am 1.1.2021 um 10:00 Uhr (Premiere)
auf  https://youtu.be/TBAli6nQmT0

(Wer den Start verpasst hat, auch später…)

Ich wünsche Ihnen jetzt einen besinnlichen Jahreswechsel und ein gesegnetes neues Jahr – bleiben Sie behütet!