Unvergessliche Abenteuer auf dem IJsselmeer

Jugendliche zeigen Flagge und entdecken neue Horizonte bei der Konfi-Flotte

Bad Salzungen (TVO). Ein gewaltiges Gewitter mit Starkregen empfing die 66 Jugendlichen und 13 Betreuer der Kirchenkreise Bad Salzungen-Dermbach und Meiningen, die von Sonntag bis Freitag auf Konfi-Flotte auf dem IJsselmeer unterwegs waren, noch bevor sie ihre Schiffe betraten. Einmal nass konnte das die Stimmung und Begeisterung der Konfi-Flotte nicht trüben. Mit den Schiffen Actia, Atalanta, Brandaris und Vriendschap machten sie sich auf den Weg, das IJsselmeer zu erobern und unvergessliche Erinnerungen zu prägen.

Eine Mannschaft sein

Der erste Tag stand auf der Atalanta ganz im Zeichen des Mottos „Wir müssen eine Mannschaft sein“. Bei strahlendem Sonnenschein und einer sanften Brise segelten sie los. Zielhafen am Montag war das idyllische Medemblik mit seinem charmanten Hafen, dem beeindruckenden Wasserschloss und einem wunderschönen Sandstrand. Die Jugendlichen lernten, Segel zu setzen und Wendemanöver zu meistern. Jeder Einzelne war gefordert, denn nur als echtes Team konnten sie die Herausforderungen meistern. Die Actia erwies sich dabei als eines der schnellsten Schiffe.

Am Dienstag ging es auf die andere Seite des IJsselmeers nach Urk. Während die Brandaris mit voll gesetzten Segeln davon rauschte, segelte die Atalanta etwas gemächlicher vorwärts, da ihnen ein Matrose fehlte. Die Mannschaft musste sich jetzt beweisen und selbst die Segel setzen. In Gesprächen an Bord wurden die Stürme des Lebens diskutiert. Am Abend zog tatsächlich ein Sturm auf. Mehrere Gewitter entluden sich in Sichtweite, und die Jugendlichen konnten beobachten, wie die mutigen Seenotretter mit ihren Booten hinausfuhren. Diese Erlebnisse wurden in der Andacht des nächsten Tages aufgegriffen, als über das Thema „SOS – Mann über Bord“ und die Bedeutung von Rettungsringen und Seenotretter gesprochen wurde.

Sturmerfahrung und „Mann über Bord“

Bei Windstärke 6-7 am nächsten Tag konnten wir zunächst nicht auslaufen. Wir warteten, dass es etwas abflaute. Dann war klar: Die Vriendschap musste segeln, der Motor war zu schwach, um gegen den Wind zu fahren. Die Brandaris zeigte noch einmal, was in ihr steckte. Ziel war die Sturm- und Fluchtinsel Trintelhaven, ein Ort fernab der Zivilisation und ohne Handy-Netz und damit eine wahre Herausforderung für die Jugendlichen. Dafür entlohnte ein langer Sandstrand, an dem wir abends mit Pfarrer Roland Jourdan die Taufe einer Konfirmandin feiern durften.

Am Donnerstag kehrte die Flotte nach Enkhuisen zurück und besuchte das faszinierende Zuiderzeemuseum, ein Freilichtmuseum, das die Geschichte der Niederlande eindrucksvoll präsentiert. In der De Westerkerk hat die Gesamtgruppe einen Abschlussgottesdienst gefeiert, bei dem die Mannschaften die ereignisreiche Woche Revue passieren ließen. Ein Poetry-Slam wurde inszeniert, der Flotten-Schlager „Die Zeit ist jetzt“ in einen Ohrwurm umgedichtet, Erlebnisse wurden im Stil eines Logbuchs der Enterprise geteilt und vor allem Danke gesagt. Pfarrer Thomas Volkmann griff im Impuls das Thema „Flagge zeigen“ auf ermutigte die Jugendlichen, „mehr Flagge zu zeigen“ und klarzustellen, auf wessen Grund sie stehen: Jesus Christus.

Was es heißt, Flagge zu zeigen

Mit einem wehmütigen „Klar Schiff machen“ räumten die Teilnehmer der Konfi-Flotte am Freitag die Schiffe, um die Rückreise anzutreten. Sie wussten mittlerweile genug über das Segeln, um das Steuerrad des Lebens jetzt wieder selbst in die Hand zu nehmen, den Blick auf den Kompass und das nächste Ziel, den sicheren Hafen gerichtet, an dem sie festmachen würden. Die unvergesslichen Erlebnisse, das erlangte Wissen und die neuen Freundschaften haben sie als kostbare Schätze mit nach Hause genommen. „Es war so toll, auf dem IJsselmeer zu segeln. Ich habe so viel gelernt und viel Spaß gehabt“, schwärmte eine Teilnehmerin. Ein anderer erzählte stolz: „Ich habe neue Freunde gefunden und viel über mich selbst gelernt.“ Großer Dank ging an die ehrenamtlichen Teamer und Hauptamtlichen, die nur wenig Schlaf fanden und trotzdem viel ermöglichten. Aber auch sie sagten: Wir sind nächstes Jahr wieder mit dabei, wenn die Konfi-Flotte mit den Vorkonfirmanden erneut in der ersten Woche der Sommerferien in See sticht. „Unsere Jugendlichen haben Geschmack am Segeln gefunden. Sie sind bereit, neue Abenteuer in Gemeinschaft zu erleben und gemeinsam Flagge zu zeigen.“

Einzigartige Orgelandacht in Tiefenort: Matthias Theuerkauf entführt in den Dschungel der Klänge

Am 9. Juli um 17 Uhr erwartet die Besucher ein außergewöhnliches musikalisches Erlebnis in der beeindruckenden Peterskirche von Tiefenort. Der talentierte Organist Matthias Theuerkauf wird bei einer besonderen Orgelandacht eine faszinierende Kombination aus den exotischen Klängen des Dschungels und Meisterwerken aus verschiedenen Jahrhunderten präsentieren.

Hauptakteur des Abends ist der Dschungel-Zyklus von Andreas Willscher, bekannt als „Dschungellarium“. In diesen einzigartigen Stücken wird das Leben verschiedener Tiere im Dschungel musikalisch nachgezeichnet. Matthias Theuerkauf wird auf der Orgel diese Tiere zum Leben erwecken und die Besucher mitnehmen auf eine abenteuerliche Reise in den fernen Dschungel.

Neben den mitreißenden Klängen des Dschungellariums wird Matthias Theuerkauf auch Werke aus vier Jahrhunderten präsentieren. Von den zeitlosen Kompositionen Johann Sebastian Bachs bis hin zu modernen Stücken wird er die Grenzen der Orgel ausloten.

Der Eintritt zu dieser unvergesslichen Orgelandacht ist frei. Jedoch wird um eine Spende für die dringend notwendige Sanierung des Kirchturms gebeten. Jeder Beitrag ist von Bedeutung, um dieses kulturhistorische Juwel für kommende Generationen zu bewahren. Die ev. Kirchengemeinde Tiefenort sagt herzlichen Dank.

Es ist dieselbe Sonne: Ein musikalisches Highlight in der Peterskirche

Am Samstag, den 17. Juni um 19:30 Uhr erwartet Sie ein besonderes Konzerterlebnis in der Peterskirche in Tiefenort. Gaby und Amadeus Eidner, die bekannten Kindermusical-Autoren, präsentieren ihr neues Programm „Es ist dieselbe Sonne“ zusammen mit Manuel Schmid, dem Frontmann der legendären Band Stern Meissen.

Lassen Sie sich verzaubern von der Musikalität und dem Charme dieses Trios, das mit seinen Liedern und Texten eine Brücke zwischen den Generationen schlägt. Die Musik ist vielseitig und lebendig, mit Einflüssen aus Pop, Folklore, Klassik und Jazz. Die Stimmen harmonieren perfekt und berühren die Herzen der Zuhörer.

Sanfte Töne treffen auf Rock und Pop-Legende

Gaby und Amadeus Eidner sind seit vielen Jahren erfolgreich im Bereich Kindermusical tätig. Ihr großes Werk “Mose: wenn Holzwürmer eine Pyramide bauen” begeisterte im vergangenen Jahr in Tiefenort Groß und Klein. Manuel Schmid ist einer der bekanntesten Rockmusiker Deutschlands. Er war der Sänger und Keyboarder der Stern Combo Meissen, die als Rock-Art-Legende gilt. Er startete eine erfolgreiche Solokarriere mit mehreren Alben und Konzerten und beweist immer wieder sein Gespür für großartige Melodien und einfühlsame Texte.

“Es ist dieselbe Sonne” ist ein Projekt, das die drei Künstler aus Freundschaft und Leidenschaft für die Musik verbindet. Sie möchten damit ein Zeichen für Frieden, Toleranz und Hoffnung setzen. Das Konzert in Tiefenort am Samstag ist eine einmalige Gelegenheit, diese ungewöhnliche Kombination live zu erleben.

Der Eintritt ist frei – wir bitten um eine von Herzen kommende Spende für die Sanierung des Kirchturms in Tiefenort.

Fritz Baltruweit berührt die Herzen

Tiefenort. „Das Konzert war super. Alle, die nicht hier waren, haben echt was verpasst!“ So sprach nicht nur ein Kirchenältester, der sonst nicht so aus sich herausgeht. In der Hand hält er CDs, als wären es seltene Errungenschaften. Viele der zahlreichen Besucherinnen und Besucher waren schlicht begeistert und erzählten am Ausgang davon, dass sie unbedingt was daraus mitnehmen wollten: Liederbücher und Tonträger gekauft hatten – so sehr hat ihnen das Konzert mit Fritz Baltruweit gefallen.

Fritz Baltruweit, der Mann der 1000 Lieder, von denen viele im Evangelischen Gesangbuch stehen, nahm am Samstag in Tiefenort sein Publikum auf eine besondere Reise mit. Lebensnah und tiefgründig ging es auf Hügel und Berge, mit dem Blick auf die Natur und dem, was einen umgibt. Er sang Lieder vom Gipfelkreuz genauso wie von den tiefen Tälern, in denen das Wasser tost und einem so manches passieren kann im Leben. Er erzählte von Brücken, die mit Mühe gesetzt wurden, für die wir selbst aber nichts getan haben, dass sie stehen – und wir sie nutzen dürfen.

Über wie viele Brücken werden wir geh’n?

Dahinter klingt immer leise die christliche Überzeugung durch von einem Schöpfergott, der alles so schön bereitet hat, und dass Jesus Christus selbst uns die Brücke zu Gott geschlagen hat. Auch den Blick in die Ewigkeit gelang ihm, wenn die Wasser am Strand die Namen langsam auslöschen und man weiß, wir sind nur Gäste auf dieser Erde.

Fritz Baltruweit ist eben Pastor mit Überzeugung und ein Mann der eher leisen Töne. Mittlerweile in Rente war er lange Zeit in der Pfarrerausbildung aktiv. In Hildesheim hat er in einer Projektstelle zu Gottesdienst und Kirchenmusik gearbeitet und viele Liederbücher zum Kirchentag mit eigenen Liedern vorbereitet und herausgegeben, zuletzt die „FreiTöne“ zum Reformationssommer 2017.

Bekannte Lieder und tiefsinnige Töne

Er braucht nicht viel: Er hüllt die Kirche in stimmungsvolles Licht, in der Hand seine Gitarre und an seiner Seite Konstanze Kuß, die virtuos in die Seiten ihrer Harfe greift. Seine Lieder gehen unter die Haut, die so einfach sind, so dass selbst ungeübte mitsingen können. Viele Lieder sind bekannt – und das hört man auch im Publikum. Plötzlich und unerwartet fordert Fritz Baltruweit Pfarrer Volkmann auf, am Klavier das Lied „Jeder Mensch braucht einen Engel“ mitzuspielen. Es war sein persönlicher, ungeplanter Höhepunkt des Konzerts.

Hoffnungsvoll und voller Gewissheit redet Fritz Baltruweit an diesem Abend vom Glauben – ohne einmal das Wort zu benutzen. „Ich habe schon lange meine Gemeinde nicht so still und gebannt erlebt“, meinte Pfr. Thomas Volkmann zum Schluss, bevor er den Segen sprach. „Du hast uns mitgenommen auf eine wunderbare Reise durch unser eigenes Leben!“

Die CDs, so der Kirchenälteste am nächsten Morgen, „laufen rauf und runter. Das war eine richtig gute Idee, das mit dem Fritz. Wann kommt er wieder?“

Liedermacher Fritz Balturweit mit seiner Band zu Gast in Tiefenort

Die Peterskirche in Tiefenort lädt zu einem besonderen musikalischen Erlebnis ein: Am 13. Mai um 17 Uhr wird der bekannte Liedermacher Fritz Baltruweit mit seiner Band in der Kirche auftreten. Unter dem Motto “Unterwegs” wird er einige seiner schönsten christlichen Lieder präsentieren, von denen er schon 1000 geschrieben hat. Sein Stil ist einfach modern, eingängig und berührt die Herzen der Zuhörer – nicht umsonst werden sie gerne auf Kirchentagen und anderen Festivals gesungen.

Fritz Baltruweit ist einer der profiliertesten christlichen Liedermacher im deutschsprachigen Raum. Seine Lieder sind geprägt von einer tiefen Spiritualität, einem kritischen Blick auf die Welt und einem humorvollen Charme. Er hat mehrere CDs veröffentlicht und ist regelmäßig auf Konzerten und Festivals zu hören, so auch in diesem Jahr wieder auf dem Kirchentag in Nürnberg. Seine Band besteht aus professionellen Musikern, die ihn an Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Bass und Harfe begleiten.

Er wird für uns nicht nur  aus seinem reichen Repertoire singen – er will uns zugleich mitnehmen auf eine kleine musikalische Reise mit kleinen Geschichten von Kirche und anderen Erlebnissen. Die Peterskirche wird dabei zu einem stimmungsvollen Konzertsaal, in dem die Zuschauer die Lieder des Künstlers hautnah erleben können. Freuen Sie sich auf einen unvergesslichen Abend mit Fritz Baltruweit und seinen Musikern und laden Sie andere herzlich dazu ein, Teil dieses besonderen Ereignisses zu sein.

Nach dem Konzert sind alle Besucher zu einem kleinen Imbiss und einem geselligen Abend eingeladen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Die Veranstaltung wird von der evangelischen Kirchengemeinde Tiefenort organisiert.

Mit Fisch und Fahrrad gemeinsam unterwegs sein

Festliche Eröffnung der Radwegesaison in Tiefenort am Samstag, 22.4. um 14 Uhr

Tiefenort. Bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen von 19 bis 20 Grad laden wir Euch herzlich ein zur festlichen Eröffnung der Radwegesaison. Der Höhepunkt des Tages ist ein Festgottesdienst am Samstag, den 22. April um 14 Uhr in der einzigartigen Radwegekirche. Sie befindet sich direkt am Werratal-Radweg. Die Peterskirche in Tiefenort ist eine von über 100 Kirchen in Deutschland, die Radfahrern offen stehen und ihnen einen Ort der Ruhe, Besinnung und Erfrischung bieten. Sie ist die bisher einzige Radwegekirche im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach und im Wartburgkreis.

Gottesdienst mit Fisch und Gesang

Zum festlichen Gottesdienst hat sich die Kirchengemeinde etwas besonderes einfallen lassen: Ab Samstag steht ein riesiger Fisch als großer Kerzenständer vor dem Altar. Er ist eine Einladung an die Gäste, ihren Gebeten mit Kerzen Ausdruck zu verleihen. „Wir freuen uns zudem, dass Sängerinnen und Sänger aus Stadtlengsfeld zugesagt haben, den Gottesdienst festlich mit zu gestalten,“ macht Pfr. Thomas Volkmann neugierig. Nach dem Gottesdienst gibt es Kaffee und Kuchen, Bratwurst und Aktionen für Groß und Klein am Gemeindehaus. Die Kirchengemeinde möchte damit die Freude am Radfahren und die Gemeinschaft untereinander fördern.

Sternfahrten von Merkers und Bad Salzungen geplant – Klingeltour

Unter dem Motto der Radwegekirche: „Gemeinsam unterwegs“ sind alle herzlich eingeladen, sich gemeinsam mit dem Fahrrad auf den Weg zu machen. Es ist eine Sternfahrt geplant, die um 13:15 Uhr von der Kirche Merkers und um 13:15 Uhr vom Puschkinpark in Bad Salzungen aus startet. Außerdem gibt es eine „Klingeltour“ durch Tiefenort für die „Kleinen“, bei der sie mit ihren Fahrradklingeln auf sich aufmerksam machen können.

Wir freuen uns auf ganz viele Besucher und wünscht Euch allen eine gute Fahrt und einen gesegneten Tag.

Besondere Veranstaltungen in der Radwegekirche Tiefenort

Wir haben tolle Neuigkeiten für euch: In den nächsten Wochen erwarten euch zwei spannende Events, die ihr nicht verpassen solltet!

Zum einen starten wir am 22.4. in die neue Radwege-Saison mit einer Sternfahrt zum Festgottesdienst. Egal, ob ihr lieber von Merkers oder von Bad Salzungen aus radelt, ihr werdet eine schöne Strecke durch die Natur genießen können. Und für die Kleinen haben wir eine lustige “Klingeltour” durch Tiefenort organisiert, bei der sie ihre Fahrradklingeln zum Einsatz bringen können. Start für alle Touren ist jeweils 13:15 Uhr. Der Höhepunkt des Tages wird der Festgottesdienst um 14 Uhr sein, bei dem wir den Chor aus Stadtlengsfeld begrüßen dürfen. Er wird uns mit seinen Liedern erfreuen und inspirieren. Anschließend laden wir alle ganz herzlich zum fröhlichen Ausklang bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und mehr ein.

Zum anderen haben wir am 13.5. um 17 Uhr einen ganz besonderen Gast in unserer Kirche: den Liedermacher Fritz Baltruweit mit seiner Band. Er ist bekannt für seine modernen und eingängigen christlichen Lieder, von denen er schon 1000 geschrieben hat. Unter dem Motto “Unterwegs” wird er uns einige seiner schönsten Werke vorstellen und uns auf eine musikalische Reise mitnehmen.

Wir sind sehr gespannt auf diese beiden Veranstaltungen und hoffen, dass ihr genauso begeistert seid wie wir. Kommt vorbei und bringt eure Freunde mit! Wir freuen uns auf euch!

Gottesdienste rund um Ostern 2023 feiern

Ostern ist das wichtigste Fest im Christentum, denn an Ostern feiern wir die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Er hat den Tod besiegt und uns neues Leben geschenkt.

Wir laden Sie herzlich ein, dieses Fest mit uns zu begehen und die österliche Freude zu teilen. In unseren Kirchen in Bad Salzungen, Tiefenort, Langenfeld und Leimbach finden an den Kar- und Ostertagen verschiedene Gottesdienste und Andachten statt, zu denen wir Sie gerne begrüßen möchten.

Gründonnerstag – die Erinnerung an das letzte Abendmahl

Am Gründonnerstag, dem 6. April, erinnern wir uns an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern und feiern eine Passions-Andacht in Bad Salzungen um 19 Uhr (mit Pfr. Thomas Volkmann). Thema hier: Dein Wille geschehe!

Karfreitag – der stille Gedenktag

Am Karfreitag, dem 7. April, gedenken wir des Leidens und Sterbens Jesu am Kreuz und halten inne vor seinem Opfer für uns. In Bad Salzungen steht im Zentrum des Gottesdienstes um 10:15 Uhr eine Johannespassion. Die Predigt hält Superintendent Christoph Ernst. In Tiefenort feiern wir um 10:30 Uhr einen Gottesdienst mit Abendmahl und zeichnen die Leidensgeschichte Jesu nach, in Langenfeld um 14 Uhr einen Gottesdienst mit Abendmahl und in Leimbach um 15:30 Uhr eine Karfreitags-Andacht mit Heiligen Abendmahl.

Osternacht in Immelborn

Zu einer besonderen Osternacht laden wir gerne nach Immelborn ein. Start ist am Samstag um 21 Uhr in der Amalienkirche (mit Gospelchor und Prädikant Kühne).

Festgottesdienste zu Ostern

Am Ostersonntag, dem 9. April, jubeln wir über die Auferstehung Jesu und seine Herrlichkeit. Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja! In Bad Salzungen feiern wir um 10:15 Uhr einen Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrerin Diana Engel.

In Tiefenort feiern wir einen Festgottesdienst um 10:30 Uhr mit unserem Kirchenchor, der einige neuere Lieder singen wird (mit Pfr. Thomas Volkmann). In Langenfeld feiern wir um 14 Uhr einenFamilien-Gottesdienst mit Kindern und entzünden das Osterlicht (Pfr. Thomas Volkmann). Parallel dazu bieten wir Leimbach um 14 Uhr einen festlichen Oster-Gottesdienst für die ganze Familie an. (Gemeindepädagogin Doreen Pehlert).

Am Ostermontag, dem 10. April, lassen wir das Osterfest ausklingen mit einem fröhlichen Familiengottesdienst in Bad Salzungen um 10:15 Uhr (Gemeindepädagogin Doreen Pehlert).

Wir freuen uns auf Sie und wünschen Ihnen schon jetzt ein gesegnetes Osterfest!

Ihre Kirchengemeinden in Bad Salzungen, Tiefenort, Langenfeld und Leimbach

**Good News: Gospel und Spirituals im nächsten „Gottesdienst für die Seele“**

„Wie klingt eigentlich die gute Nachricht Gottes als Musik?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt des nächsten Gottesdienstes für die Seele, der am 1. April um 18 Uhr in der Peterskirche in Tiefenort stattfindet. Die evangelische Kirchengemeinde lädt alle ein, die sich von Gospel und Spirituals berühren lassen wollen.

Gospel und Spirituals sind christliche afroamerikanische Musikstile, die aus dem Leid und der Hoffnung der Sklaven in Amerika entstanden sind. Sie drücken den Glauben an Gottes Liebe und Befreiung aus und laden zum Mitsingen und Mitklatschen ein. Sie sind die Wurzel des modernen Gospel und Worships, die heute weltweit verbreitet ist.

Im Gottesdienst für die Seele werden die Besucher mehr über die Geschichte und die Wirkung dieser Musik erfahren. „Wie können solche Lieder unser Leben verändern und beeinflussen, wie stärken solche Lieder einen nach innen und nach außen?“ fragt das Vorbereitungsteam.

„Wir sind froh, dass wir für diesen besonderen Gottesdienst den bekannten Gospelchor „The Gospel Sisters & Brothers“ unter Leitung von Siegrun Hoffmann gewinnen konnten. Sie singen bekannte und neue Songs wie „Good news“, „Siyahamba“, „Higher ground“, „In your arms“ oder „Tell somebody“.

Pfr. Thomas Volkmann will in seiner Predigt auf die Botschaft dieser Lieder eingehen. Seine zentrale Frage lautet: „Wovon würden wir erzählen? Was ist unsere Hoffnung, unser Lobeslied, unsere Erfahrung der Bewahrung und Begleitung durch Gott?“

Der Gottesdienst für die Seele ist ein neues Gottesdienstformat in Tiefenort, in dem Besucher zur Ruhe kommen, Kraft schöpfen und neue Impulse bekommen. Zentrale Elemente sind dabei ansprechende musikalische Formen und die Möglichkeit, persönlich gesegnet zu werden.

Kommen Sie vorbei und erleben Sie selbst die Kraft dieser Musik! Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner